Einheimische Fledermäuse und SARS-CoV 2


Corona beschäftigt in diesen Tagen Jeden von uns. Dabei stellt sich immer wieder die Frage zum Zusammenhang zwischen dem neuartigen Coronavirus und Fledermäusen.

Das Wichtigste vorab: Eine direkte Übertragung von SARS-CoV2 von Fledermäusen auf den Menschen ist extrem unwahrscheinlich und wurde bislang auch noch nie festgestellt. Zudem konnte das aktuelle Coronavirus in unseren 25 heimischen Fledermausarten nicht nachgewiesen werden. Es gibt somit keine Hinweise, dass von einheimischen Fledermäusen eine Gefahr durch Coronaviren ausgeht.

Daher seinen Sie unbesorgt, wenn Fledermäuse bei Ihnen im oder am Haus leben. Belassen Sie Ihre kleinen Untermieter und deren Quartiere da wo sie sind. Fledermäuse zu töten und zu bekämpfen, ist übrigens in der gesamten EU strafbar und als Maßnahme zur Vermeidung menschlicher Erkrankungen vollkommen unbegründet. Sollten Sie eine verletzte oder geschwächte Fledermaus finden, tragen Sie beim Kontakt mit dem Tier bitte immer Handschuhe – nicht wegen Corona, sondern Fledermäuse können beißen! Weitere Informationen zu Fundtieren finden Sie hier.

Zum Thema Corona und Fledermäuse haben wir Ihnen im Anschluss weiteres Informationsmaterial zur Verfügung gestellt. Wir bemühen uns die Mitteilungen zur aktuellen Entwicklung auf dem neuen Stand zu halten. Sollten Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich gern bei uns! Hier geht es zum Kontakt.

 

NABU Fragen und Antworten FM Corona

Informationsblatt Fledermaeuse und SARS-CoV-2 Kurzinfo (2020)

BVF (2020) – Fledermaeuse und Coronaviren-Keine Angst vor Batman